Moodchart

Folgende Gedanken haben wir uns zur Gestaltung gemacht:
Durch dynamische Formen, frische Farben und einem „Self-made-Look“ soll die Zielgruppe emotional angesprochen werden. Durch haptische Anmutung der Elemente wird dem Nutzer eine Wertigkeit dessen vermittelt, was er selbst zusammenstellt, ähnlich einem Tage- oder Skizzenbuch, das überall hin mitgenommen wird und durch die kontinuierliche Erweiterung an Wert gewinnt. Gleichzeitig soll durch eine explorative Oberfläche das Interesse der Nutzer geweckt werden, sodass sie in Aktion treten und sie durch Erforschen und Stöbern ihren Wissensdurst stillen. Es soll ihnen vermittelt werden, dass sie Teil des Systems sind und sie durch ihre Interaktionen das System verändern und mitgestalten können. So wird ihnen ein Anreiz gegeben, die kreativen Möglichkeiten auszuschöpfen und den dafür notwendigen Zeitaufwand in Kauf zu nehmen. Durch eine zu makellose Gestaltung mit perfekten Spiegeleffekten im Web 2.0-Stil kann das Explorative nicht vermittelt werden. Vielmehr würde ein Bruch zwischen der Gestaltung des Systems und der individuell zusammengestellten Bookmarksammlung entstehen.


So ergeben sich für das Look & Feel folgende Adjektive:
  • freundlich
  • locker und verspielt, ohne kindlich zu wirken
  • modern, frisch
  • individuell
  • motivierend
  • haptisch anmutend
  • explorativ

Folgende Moodchart vermittelt einen ersten Eindruck des Look & Feels:

 
 
0 Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar oder setze einen Trackback.

 

Kommentar: